Arbeitsgemeinschaft AIDS-Prävention NRW

Arbeitsgemeinschaft informiert zur Sitzung am 04.06.2019

Foto: pendergast, photocase.de3. Oktober 2019 - Die Arbeitsgemeinschaft AIDS-Prävention informiert zu ihrer Sitzung am 4. Juni 2019:


HIV/STI-Prävention für Jugendliche in Nordrhein-Westfalen

Im Mittelpunkt der Sitzung stand die HIV/STI-Prävention für Jugendliche in Nordrhein-Westfalen. Zu Beginn wurden die derzeit geltenden Rahmenbedingungen, unter anderem Richtlinien für die Sexualerziehung, den diesbüglichen Runderlass des Kultusministeriums, das Landeskonzept sowie das Grundsatzpapier "Sexualpädagogik als Grundlage einer zukunftsorientierten HIV-Prävention in Nordrhein-Westfalen" der Arbeitsgemeinschaft AIDS-Prävention NRW vorgestellt.

Aus der landesweiten Datenerhebung geht hervor, dass 2017 jährlich rund 220.000 personalkommunikative Kontakte mit Jugendlichen über Projekt und Veranstaltungen realisiert werden konnten. Dazu kamen 166.000 Kontakte über Online-Formate sowie 38.000 Kontakte über Beratungen. 84 Prozent der personalkommunikativen Kontakte erfolgten in Kooperation mit Schulen und außerschulischen Einrichtungen.

Danach gab Dietmar Heyde einen Überblick über Youthwork NRW und informierte über die Anstellungsträger, die Zielgruppen, die unterschiedlichen Angebote, die zu vermittelnden Inhalte, die Settings, die Haltung und das Selbstverständnis der Youthworker*innen, die fachliche Qualifikation, die Kooperation der Akteur*innen sowie die landesweite Vernetzung und Qualifizierung. Über 60 Youthworker*innen gestalten sexualpädagogische Angebote mit dem Schwerpunkt HIV-/AIDS- und STI-Prävention für Jugendliche und junge Erwachsene.


Jugend gegen AIDS zu Gast

Bei der Arbeitsgemeinschaft war Marlon Jost, Jugend gegen AIDS (JgA), zu Gast. Er berichtete über das vom Bundesministerium für Gesundheit geförderte Projekt "Aufklärung". In Academies sollen Schüler*innen ab 16 Jahren so qualifiziert werden, dass sie zweiteilige Workshops à jeweils 90 min. in den 8. und 9. Klassen ihrer eigenen Schule durchführen können. Inhalte der Workshops sollen die Themen sexuelle Gesundheit, Verhütung und Prävention sein. Auch Themen wie Pornokonsum und Sexting sollen angesprochen werden. Die Workshops in Schulen werden evaluiert (vorher/nachher/nach 6 bzw. 12 Wochen). 2019 sind zwei Academies in Nordrhein-Westfalen geplant. Damit Schüler*innen an den Workshops teilnehmen können, müssen die jeweiligen Schulen eine diesbezügliche Vereinbarung mit JgA abschließen. Alternativ oder zusätzlich können sich Schulen auch zur Aufstellung eines Schul-Kondomautomaten oder zu sonstigen Aktivitäten (z.B. Nutzung von Materialien zum Welt-AIDS-Tag) verpflichten.

Zusätzlich zu den bereits geplanten Academies wird in Essen noch ein gesondertes Tool durchgeführt. Hier wird das Thema HIV-Selbsttest im Mittelpunkt stehen.


INFO zur MiSSA-Studie

Das Gremium hatte die Geschäftsstelle der Arbeitsgemeinschaft beauftragt, eine Informationsschrift zur MiSSA-Studie zu erstellen. Auf der Sitzung wurde die Veröffentlichung des vorgelegten INFO MiSSA-Studie beschlossen.


Weitere Tagesordnungspunkte und Beschlüsse entnehmen Sie bitte den Informationen zur Sitzung (PDF).
Weitere Informationen zu vergangenen Sitzung finden Sie hier.

 

Wussten Sie schon: n = n: nicht messbar = nicht übertragbar?

<<< zurück zur Liste "Aktuelles"