Arbeitsgemeinschaft AIDS-Prävention NRW

Analyse der ambulanten Suchthilfe in NRW vorgestellt

Bild: Ausschnitt der Broschüre des MAGS NRW10. April 2019 - Die "Erhebung und Analyse der ambulanten Suchthilfestrukturen in Nordrhein-Westfalen" wurde im Rahmen der landesweiten Fachtagung "Aktionsplan gegen Sucht NRW: Bilanz und Ausblick" des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales Nordrhein-Westfalen (MAGS NRW) und der Landesstelle Sucht NRW am 27. März 2019 in Düsseldorf der Fachöffentlichkeit vorgestellt.

Das MAGS NRW beauftragte im vergangenen Jahr das Institut für interdisziplinäre Sucht- und Drogenforschung in Hamburg (ISD) mit der Umsetzung der Strukturanalyse. Ziel war es, zurückliegende Veränderungen und aktuelle Entwicklungen im Bereich Sucht zu daraufhin zu analysieren, welche Herausforderungen sich daraus für die ambulante Suchthilfe in NRW ergeben und wie diese auf struktureller und inhaltlicher Weise begegnet wurde bzw. wird.

Die Analyse ist damit auch ein wesentlicher Baustein der Überprüfung der Auswirkungen der 2015 aktualisierten Rahmenvereinbarung. Die Ergebnisse sollen sowohl dem Land als auch den Kommunen im Suchthilfeplanungsprozess dienen.

Die "Erhebung und Analyse der ambulanten Suchthilfestrukturen in Nordrhein-Westfalen" können Sie in der Druckversion bestellen unter mags.nrw.
Die PDF-Version sowie den diesbezüglichen Vortrag von Christian Schütze, ISD, auf der oben genannten Fachtagung finden Sie unter landesstellesucht-nrw.de.

 

Wussten Sie schon: n = n: nicht messbar = nicht übertragbar?

<<< zurück zur Liste "Aktuelles"