Arbeitsgemeinschaft AIDS-Prävention NRW

Neue Zahlen zu HIV und AIDS in NRW 2016

Foto: nortys | photocase.de23. November 2017 - Laut der Eckdaten der Schätzung des Robert-Koch-Instituts (RKI) für NRW (PDF) liegt die Zahl der Neuinfektionen in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2016 bei etwa 640. Ca. 510 Personen (rund 80 Prozent) sind Männer, etwa 130 Personen Frauen (ca. 20 Prozent).

Rund 430 Personen (etwa 67 Prozent) haben sich über mann-männlichen Sex infiziert. Etwa 160 Personen (ca. 25 Prozent) haben sich über heterosexuelle Kontakte infiziert. Rund 45 Personen (7 Prozent) sind Drogen gebrauchende Menschen.

Am Ende des Jahres 2016 leben rund 19.200 (Schwankungsbreite: 17.600 - 20.600) Menschen mit HIV oder AIDS in Nordrhein-Westfalen. Etwa 15.700 sind männlich, etwa 3.500 weiblich.

HIV-Erstdiagnosen wurden in NRW im Jahr 2016 etwa 850 gestellt, etwa 280 davon (33 Prozent) erst bei fortgeschrittenem Immundefekt. Von den 280 Personen wiesen 120 bereits AIDS-definierende Erkrankungen auf. 2016 gab es etwa 120 Todesfälle bei HIV-Infizierten.


Nordrhein-Westfalen auf dem Weg zum Ende der AIDS-Epidemie im Jahr 2030: 90-90-90-0


Die Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen haben sich 2016 verpflichtet, eine anspruchsvolle Agenda zur Beendigung der AIDS-Epidemie bis 2030 umzusetzen. Damit dies gelingen kann, sollen bis 2020 die sogenannten 90-90-90-Ziele erreicht werden:

  • 90 Prozent aller mit HIV Lebenden sollen von ihrer Infektion wissen.
  • 90 Prozent aller Diagnostizierten sollen Zugang zur Behandlung haben.
  • Bei 90 Prozent der Behandelten soll HIV nicht mehr nachweisbar sein.
  • Zugleich gelte es, neue HIV-Infektionen durch den Abbau von Stigma und Diskriminierung zu verhindern (0 Prozent Diskriminierung) und sicherzustellen, dass 90 Prozent aller Menschen Zugang zu den verschiedenen Angeboten der HIV-Prävention haben.

In Nordrhein-Westfalen wissen laut der Eckdaten des RKI etwa 86 Prozent von ihrer HIV-Infektion. Davon sind etwa 87 Prozent in Behandlung. Orientiert man sich an den Bundeszahlen, verliefen 2016 etwa 93 Prozent dieser Therapien erfolgreich.


Verbesserung der Testangebote und des Zugangs zur Behandlung weiter notwendig

Im Epidemiologischen Bulletin Nr. 47 vom 23. November 2017 fasst das Robert Koch-Institut die Entwicklung auf Bundesebene folgendermaßen zusammen:

  • Die Zahl der HIV-Neuinfektionen in Deutschland und bei Menschen deutscher Herkunft, die sich im Ausland mit HIV infiziert haben, wird für das Jahr 2016 auf 3.100 geschätzt und bleibt damit gegenüber 2015 konstant. Die Zahl der Menschen, die sich mit HIV infiziert haben, jedoch noch nicht diagnostiziert wurden, steigt seit 2006 stetig an und hat sich von etwa 10.900 im Jahr 2006 auf geschätzte 12.700 im Jahr 2016 erhöht. Insgesamt wird geschätzt, dass Ende 2016 etwa 88.400 Menschen mit einer HIV-Infektion in Deutschland lebten.
  • Die Anzahl der geschätzten HIV-Neuinfektionen bei Männern, die Sex mit Männern haben (MSM) ging von etwa 2.500 Neuinfektionen im Jahr 2013 auf 2.100 Neuinfektionen im Jahr 2016 zurück. Bei Personen mit intravenösem Drogenkonsum sowie Personen, die sich in Deutschland auf heterosexuellem Weg infiziert haben, ist die Anzahl der HIV-Neuinfektionen seit 2010 angestiegen. Im Jahr 2016 ging die Zahl der HIV-Erstdiagnosen bei Menschen aus allen ausländischen Herkunftsregionen zurück.
  • Seit 2015 empfehlen die HIV-Behandlungsleitlinien jede diagnostizierte HIV-Infektion in Deutschland umgehend antiretroviral zu therapieren. Der Anteil der Personen, die mit einer HIV-Infektion diagnostiziert wurden und eine antiretrovirale Therapie erhalten, ist von 74 % im Jahr 2006 auf 86 % im Jahr 2016 angestiegen. Etwa 93 % dieser Therapien verliefen im Jahr 2016 erfolgreich
  • Die Modellierungsergebnisse zeigen auf, dass die Strategie zur Eindämmung von HIV weiter konsequent umgesetzt werden sollte, insbesondere durch eine weitere Verbesserung der Testangebote und die Gewährleistung des Zugangs zur Therapie für alle in Deutschland von HIV betroffenen Menschen inklusive der Menschen ohne Krankenversicherung.


Mehr zu HIV in NRW, Deutschland, Europa und der Welt sowie zur deutschen Welt-AIDS-Tags-Kampagne 2017 lesen Sie in unserem Spotlight Welt-AIDS-Tag.

 

<<< zurück zur Liste "Aktuelles"